Freitag, 12. September 2014
Bunt


Dieses Garn hat mich einige Nerven gekostet: Erstens ist das einfädige Garn wenig elastisch und lässt sich nicht so gut häkeln. Zweitens ist es sehr unterschiedlich dick und dünn. Und drittens ist es mir am Hals zu kratzig. Hätten mich nicht die Farbwechsel und das besondere Lochmuster zum Weiterhäkeln des Tuchs motiviert, hätte ich bestimmt aufgegeben.

Aufribbeln lässt es sich auch nur schwer. Mir ist dabei der Faden gerissen, weil sich die feinen Härchen um die Maschen herum total miteinander verfilzen.

Als ich das zweite von drei Knäueln verhäkelte, fiel mir auf, dass das erste wesentlich dunkler (im Foto links) als die beiden anderen war, obwohl alle drei die gleiche Partie-Nummer haben.

Und zum Schluß ging mir dann auch noch das Garn aus, weil ich zu hoch gepokert und erst genau nach 75 g mit den Abnahmen für die zweite Tuchhälfte angefangen hatte. Von zwei Knäueln besaß ich noch ein paar Meter, die ich zur besseren Farbanpassung vom Knäuelanfang abgewickelt hatte. Nach Anstückeln dieser Fäden fehlten mir aber trotzdem noch ein paar kurze Reihen der Tuchspitze. Zum Glück fand ich in meinen Restekisten noch ein anderes einfädiges Garn mit ähnlichem Blau (rechte Spitze), so dass es kaum auffällt. Alles in allem habe ich am Ende 16 Fäden vernähen müssen.

Die Farben sind sehr schön und betonen die schräg verlaufenden Musterreihen des asymmetrischen Halstuchs.

Edit 14.09.: Die deutsche Anleitung - in Textform und mit Fototutorial - ist ab sofort bei ravelry erhältlich.

...bereits 700 x gelesen